Beiträge zu Foto Menschenzoo

Unter dem Deckmantel der Kunst? Zur aktuellen Debatte über „Exhibit B“

Szene aus "Exhibit B"

Ob nun Jonathan Meese in einer seiner Performances den Arm zum Hitlergruß erhebt, Rapper Bushido seiner Homophobie und seinen Gewaltfantasien in seinen Songtexten („Ein falsches Wort und deine Zunge spürt Rasierklingen“) Luft macht oder Santiago Sierra Autoabgase in eine Synagoge leitet, um an die Gaskammern des Holocaust zu erinnern – die Frage, wie weit Kunst gehen darf, ist eine, die häufig aufkommt. Schließlich, sagen manche, darf unter dem Deckmantel der Kunst nicht alles erlaubt sein! Die Installation „Exhibit B“ des südafrikanischen Dramatikers Brett Bailey hat diese Frage neu entfacht: weil sie Szenen aus Menschenzoos künstlerisch neu in Szene setzt wurde sie unter … (Mehr …)

Die Installation „Exhibit B“: Der „MenschenZoo“, der Furore macht

Brett Bailey mit einem der Perfomance-Künstler

Kolonisation und Fremdheit, das sind die Themen, die das dritte Kulturfestival von Poitiers „Haut des Tigers und Schwarzen Peters“, ausgerichtet von der Universität, des Theaters und Auditoriums Poitiers, vom 12. bis 16. November bestimmten. Die Ausstellung „MenschenZoos: Die Erfindung des Wilden“ der Forschungsgruppe Achac wurde zum Auftakt des Festivals von Pascal Blanchard und Lilian Thuram eröffnet. Die wandernde Performance Ausstellung Exhibit B des südafrikanischen Dramatikers und Installationskünstlers Brett Bailey zielt darauf, den Rassismus in der Gesellschaft offenzulegen, indem in 12 Live-Bildern Szenen aus Völkerschauen bzw. Menschenzoos nachempfunden werden. Die zunehmend polarisierende Ausstellung tourt bereits seit 2010 durch Europa. Letzten Donnerstag … (Mehr …)

Menschenzoo 2005? Der Augsburger Zoo lud zu einem „African Village“ ein und entfachte einen Skandal

"African Village" im Zoo Augsburg

Es ist, als hätte es Edward Saids „Orientalismus“ nie gegeben, das Standardwerk der postkolonialen Studien, in dem der Literaturkritiker nachzeichnet, wie der Westen „den Orient“ als fremden, fernen, als den „ganz anderen“ Ort stilisierte. Dies geschah in der Kunst, durch die Malerei, durch Erzählungen, Fotografien, bis das Wort „Orient“ einen ganz eindeutigen Beiklang erhielt, nämlich den des „Exotischen“. Said weist darauf hin, dass dieses „Exotische“ allerdings eine Fiktion des Westens ist, eine Falsch- und vor allem eine Fremdrepräsentation, die die westliche Orientalistik hervorbrachte. Es geht ihm also u.a. darum, dass sich der Westen anmaßte, ganze Länder unter dem Begriff „Orient“ … (Mehr …)

Hamburger MoPo: Claus Hagenbeck sauer über dieses Buch

MoPO Artikel über MenschenZoos

Die Hamburger Morgenpost berichtete über die Veröffentlichung des Buches “MenschenZoos – Schaufenster der Unmenschlichkeit” und wie Claus Hagenbeck hierauf während und nach (Mehr …)

BILD: Vor 100 Jahren war Hagenbeck ein Menschenzoo

BILD Artikel über MenschenZoos

Die Bild Hamburg berichtete in Ihrer Hamburg Ausgabe über das Buch MenschenZoos — Schaufenster der Unmenschlichkeit. Der Bericht zeigt auch, wie die Familie Hagenbeck heute mit dem Thema “umgeht”. (Mehr …)

MenschenZoos – ein Event auch für Prominente

Nante 1904 - offizieller Empfang

Die MenschenZoos, die seinerzeit unverfänglich “Völkerschauen” genannt wurden, waren in Europa, Amerika und Japan eine Form der Herrschaftsausübung. Dies zeigt sich bei dem folgenden Bild bis in die Details: Diese Völkerschau fand 1904 in Nantes (Frankreich) statt. Die örtliche Prominenz kam “im vollen Ornat” und (Mehr …)