Posts about Drancy

Die Titelseiten der internationalen Ausgaben von “Gehängt in Auschwitz”

Bildschirmfoto 2019-07-04 um 13.47.25

Sim Kessels Autobiographie “Gehängt in Auschwitz” erschien erstmalig 1970  unter dem Titel “Pendu à Auschwitz” in seiner französischen Muttersprache. 1972 erschien unter dem Titel “Hanged at Auschwitz” die erste englisch-sprachige Übersetzung. Hier werden die Titelseiten der Bücher in chronologischer Reihenfolge gezeigt: Die französische Originalausgabe gab Solar im Jahr 1970 heraus: Hard-Cover Ausgabe veröffentlicht 1972 von Stein & Day, New York, N.Y., 1972, einmal mit, einmal ohne Schutzumschlag   Hardcover-Ausgabe veröffentlicht von Talmy Franklin im Jahr 1973  1974 wurde bei Press Pocket die 2. Auflage von Pendu à Auschwitz als Taschenbuch veröffentlicht   Taschenbuch-Ausgabe veröffentlicht von Coronet Edition im Jahr 1975   … Weiterlesen

Die Zeitung France-Soir berichtete bereits 1960 über Sim Kessel

Bildschirmfoto 2019-07-03 um 14.07.00

Bevor Sim Kessel sich überwand und sein autobiographisches Werk “Gehängt in Auschwitz” schrieb, war er bereits einige Jahre zuvor bereit über seine Zeit im Krieg zu berichten. Am 28. Juli 1960 erschien ein Beitrag auf Titelseite über ihn in der Zeitung France-soir, ein Titel der damals noch mehr als eine Million Exemplare täglich verkaufte. Auf dem Bild ist die Verletzung seiner linken Hand gut zu erkennen – die Gestapo hatte ihm 1944 in Auschwitz bei Vernehmungen zu seiner Untergrundtätigkeit den Mittelfinger der linken Hand herausgerissen.

Sim Kessel

Bildschirmfoto 2019-07-03 um 10.43.50

Sim KESSEL wurde 1919 in Paris als Sohn jüdischer Eltern geboren. Er war junger Berufsboxer als er zum Armeedienst eingezogen wurde. Nach der Niederlage Frankreichs gegen das III. Reich schloss er sich schnell einer Widerstandsorganisation an und wurde bei einer Aktion durch die Maschinenpistolen, die seine Einheit vor der Kapitulation vergraben hatte, vom freien in den besetzten Teil Frankreichs geschmuggelt werden sollten, gefasst und der Gestapo in Lyon übergeben. Seinen daran anschließenden Leidensweg, sein Überleben gegen jede Wahrscheinlichkeit, beschrieb er in seinem autobiographischen Werk “Gehängt in Auschwitz”, welches er 1969 verfasste und das 1970 in seiner französischen Muttersprache veröffentlicht wurde. Er hatte fast … Weiterlesen

“Gehängt in Auschwitz” – Die Autobiographie eines Überlebenden

Cover Sim Kessel

Sim Kessel, der junge Franzose, Jude und Berufsboxer, schrieb 1969 seine Autobiographie über die Jahre 1940-45. Er beschrieb, wie er gegen jede Wahrscheinlichkeit in Auschwitz und anderen Konzentrations- und Vernichtungslagern des NS-Regimes überlebte. 1940 trat er unmittelbar nach seiner Demobilisierung als Soldat der französischen Widerstandsbewegung gegen die deutsche Besatzung Frankreichs, der Résistance, bei. Zwei Jahre später wurde er von der Gestapo verhaftet. Trotz Folter gestand er nichts von seiner Untergrundarbeit. Als Jude wurde er nach Drancy bei Paris überführt, dort inhaftiert und in der Folge in das Konzentrationslager Auschwitz deportiert. Unter den entsetzlichen Bedingungen der nationalsozialistischen Vernichtungslager, als Nummer 130 … Weiterlesen

“Gehängt in Auschwitz” von Sim Kessel

Gehängt in Auschwitz

Das nächste Buch, das der Crieur Public veröffentlichen wird, ist die Autobiographie von Sim Kessel, die erstmals in deutscher Sprache erscheinen wird. Sim Kessel war Franzose, Jude, Boxer, Soldat und Widerstandskämpfer in der Zeit als das Dritte Reich Frankreich besetzt hatte. In seinem 1970 erschienen Zeitzeugenbericht hat er Zeugnis abgelegt über die Zeitspanne seines Lebens von 1942 bis 1945, in einer Zeit in der im Widerstand war, in Lyon nach seiner Gefangennahme von der Gestapo gefoltert wurde und in der Folge Auschwitz und die anschließenden Todesmärsche gegen jede Wahrscheinlichkeit überlebte. Er wurde in Auschwitz gehängt, der Strick riss und so … Weiterlesen