Beiträge von KHK

SWR Interview mit Abdennour Bidar

Bildschirmfoto 2017-06-04 um 21.20.20

Die Journalistin Anita Westrup hat Abdennour Bidar für den SWR interviewt.

Am 31. Mai wurde ihr Beitrag gesendet auf SWR Aktuell in der Sendung SWR Mondial. Sie können das Interview (Mehr …)

Bild Bremen berichtet ausführlich über Abdennour Bidar

Bildschirmfoto 2017-06-09 um 13.59.21

Unter der Überschrift

“Wir müssen gemeinsame Werte suchen”

berichtete Bild Bremen ausführlich über die Veranstaltung von Abdennour Bidar im Bremer Institut Francais und sein Buch “Offener Brief an die muslimische Welt.

Den vollständigen (Mehr …)

Eßlinger Zeitung berichtet ausführlich über Abdennour Bidar’s Stuttgarter Veranstaltung

Bildschirmfoto 2017-06-02 um 19.47.43

Die Eßlinger Zeitung beginnt Ihren ausführlichen Artikel mit den Worten

“Die Blumen des Koran”

Der islamische Philosoph Abdennour Bidar ruft Muslime zur Selbstkritik, zum Mut zur Freiheit und zum Vertrauen auf den „inneren Kompass“ auf.

Abdennour Bidar ist ein kleiner Mann von großem Geist. In blauem Hemd und beigefarbener Stoffhose steht er vor dem Rednerpult im Stuttgarter Spitalhof und (Mehr …)

Bild Stuttgart berichtet über Abdennour Bidar

Bildschirmfoto 2017-06-02 um 19.39.02

Die Bild Zeitung in Baden-Württemberg berichtete über die Veranstaltung im Stuttgarter Spitalhof mit (Mehr …)

Stuttgart: Abdennour Bidar präsentierte im Hospitalhof

Bildschirmfoto 2017-05-31 um 17.07.00

Am 29. Mai sprach und diskutierte Abdennour im evangelischen Bildungszentrum Hospitalhof in der Stuttgarter Innenstadt über sein Werk “Offener Brief an die muslimische Welt”.
Eröffnet wurde die Veranstaltung von (Mehr …)

Stuttgarter Zeitung: Philosoph Abdennour Bidar zu Gast in Stuttgart-Feuerbach

Bildschirmfoto 2017-06-04 um 15.59.15

Schüler der Louis-Leitz-Schule in Feuerbach diskutierten mit dem französischen Philosophen und Autor Abdennour Bidar über Religion – in seiner Muttersprache.

Dass die Schüler mit dem Thema „Laizismus“ (Mehr …)

Abdennour Bidar diskutierte in der Louis-Leitz Schule

FullSizeRender.jpg

Am 29. Mai präsentierte Abdennour Bidar Ausschnitte seines Buches Schülern der Stuttgarter Louis-Leitz Schule. Hierauf folgte eine vielschichtige Diskussion, die Schüler hatten Fragen zu vielen Themen.

Abdennour Bidar diskutierte im Stadtmuseum Tübingen

Bildschirmfoto 2017-05-31 um 16.55.50

Auf Vermittlung des Institut Francais nahm Abdennour Bidar am 10. Tübinger Bücherfest teil. Im Tübinger Stadtmuseum las er vor ca. zweihundert Teilnehmern aus seinem “Offener Brief an die muslimische Welt”.

Moderiert wurde die Veranstaltung von Professor (Mehr …)

Beginn der Vorlesungsreise mit Abdennour Bidar

Bildschirmfoto 2017-05-29 um 17.29.35

Aktuell findet unsere Vorlesungsreise mit Abdennour Bidar, dem Verfasser des in Frankreich von über 3 Millionen Menschen gelesenen Werkes “Offener Brief an die muslimische Welt” statt”. Die Stationen sind Tübingen (28.5.), Stuttgart (29.5.), Bremen (30.5.), Hamburg (31.5.) und Dresden (1. Juni 2017).

1. Deutschlandtournee von Abdennour Bidar

Photo Abdennour Bidar 2016

Abdennour Bidar wird seine erste Deutschlandtournee absolvieren, um sein Werk “Offener Brief an die muslimsiche Welt” dem deutschen Publikum vorzustellen und mit diesem zu diskutieren. Die Reise wird organisiert in Zusammenarbeit mit dem Berliner “Bureau du livre” der französischen Botschaft, das unserern Verlag hiermit dankenswerter Weise zum wiederholten Male unterstützt.

Folgende Veranstaltungen sind (Mehr …)

Perlentaucher.de zitiert Faust-Kultur

Bildschirmfoto 2017-02-16 um 01.00.11

Das Kulturmagazin Perlentaucher.de hat den Beitrag von Faust-Kultur über Abdennour Bidars’s Buch „Offener Brief an die muslimische Welt“ übernommen und seinen Lesern vorgestellt:

Abdennour Bidar ist ein französischer Philosoph und Essayist.
Er ist Moslem und setzt sich kritisch mit dem Islam, aber auch mit dem säkularisierten Westen auseinander.
Nach den (Mehr …)

Faust-Kultur empfiehlt “Offfenen Brief an die muslimische Welt”

Faust_Logo

Auf Faust-Kultur wird die Lektüre von Abdennour Bidars “Offener Brief an die muslismische Welt” wie folgt empfohlen: Abdennour Bidar ist ein französischer Philosoph und Essayist. Er ist Moslem und setzt sich kritisch mit dem Islam, aber auch mit dem säkularisierten Westen auseinander. Nach den Pariser Anschlägen auf das Bataclan, „Charlie Hebdo“ und den jüdischen Supermarkt in 2015 hat Bidar einen „Offenen Brief an die muslimische Welt“ geschrieben. Im Herbst 2016 erschien eine deutschsprachige Ausgabe. Harald Ortlieb hat ein Video-Gespräch mit Bidar produziert. Darin stellt der Autor seine Thesen vor.  

Rheinpfalz rezensiert “Offenen Brief an die muslimische Welt”

Bildschirmfoto 2017-02-13 um 23.03.47

Der Journalist & Pfarrer Martin Graff empfiehlt in der Rheinpfalz vom 14. Januar 2017 die Lektüre von Abdennour Bidar’s Offenen Brief an die muslimische Welt. Die Debatten über den Islam benötigen weitere Anregungen. Für ihn ist das Buch des Philosophen Bidar eine Pflichtlektüre für (Mehr …)

Filmische Kurzvorstellung der bislang erschienenen Titel

Bildschirmfoto 2017-01-26 um 18.19.52

Der Hamburger Verlag Les Éditions du Crieur Public stellt hier sein sehr speziallisiertes und ausgewähltes Verlagsprogramm vor. Die bislang veröffentlichten Werke haben in Frankreich alle ein großes mediales Echo hervorgerufen und wurden von einem breiten Publikum gelesen. (Mehr …)

Kurze Vorstellung des Verlages

Bildschirmfoto 2017-01-26 um 18.21.57

In dem kurzen Fimbericht stellt der Verlag Crieur Public sich und seinen Youtube-Channel kurz bei Ihnen vor.

Wir würden uns freuen, wenn Sie diesen abonnieren würden, um immer auf dem Laufenden zu sein. (Mehr …)

Schleswig-Holstein am Sonntag bespricht Abdennour Bidar’s Buch

bildschirmfoto-2016-10-17-um-13-29-54

In der Sonntagszeit Schleswig Holstein am Sonntag wurde das Buch Offener Brief an die muslimische Welt besprochen. Den Artikel (Mehr …)

Interview mit Abdennour Bidar

Bildschirmfoto 2017-02-16 um 01.19.34

Der französische Philosoph Abdennour Bidar stellt in diesem Filminterview sein Buch (Mehr …)

Offener Brief an die muslimische Welt

978-3-9815062-7-3_Bidar_ebook_2pages

Als erstes Werk von dem in Frankreich sehr bekannten und viel beachteten Philosophen Abdennour Bidar liegt nun in deutscher Sprache das Buch “Offener Brief an die muslimische Welt” vor. In diesem setzt er sich, selbst Moslem, ebenso besorgt wie kritisch mit dem Zustand der muslimischen Welt im Zeichen des IS auseinander. Zugleich hinterfragt er die aus seiner Sicht nahezu spiegelbildlichen Schwächen der westlichen Welt. Anlass für Bidar dieses Buch zu verfassen, waren die Attentate auf die Satirezeitschrift Charlie Hebdo und den jüdischen Supermarkt im Januar 2015. Bidar führt dazu in dem beigefügten Filmbeitrag aus: “In der muslimischen Welt ist heute … (Mehr …)

Abdennour Bidar

Photo Abdennour Bidar 2016

Abdennour BIDAR ist ein französischer Philosoph, Essayist, und Doktor der Philosophie. Er kam 1971 in Clermont-Ferrand zur Welt. Er ist spezialisiert auf religiöse Fragen. Seine Schwerpunkhemen sind aktuelle Entwicklungen des Islams und zeitgenössische Veränderungen des spirituellen Lebens. Er ist Mitglied der Redakon der Zeitschrift Esprit, Autor diverser Bücher wie beispielsweise L’islam sans soumission, Plaidoyer pour la fraternité (beide bei Albin Michel, 2010 bzw. 2015) und das von der Zeitschrift L’Express preisgekrönte Werk Les Tisserands (Les Liens qui libèrent, 2016). Er veröffentlicht regelmäßig Beiträge in verschiedenen Zeitungen und Zeitschriften, wie Le Monde, Libéraon, Le Monde des réligions und Philosophie Magazine. Sein … (Mehr …)

MenschenZoos: Faust Kultur bespricht “Eine koloniale Begegnung”

Faust_Logo

Heute reist man in die entlegensten Ecken der Welt, gierig nach einem Blick in die Lebenswelten fremder Menschen und Kulturen. Im 19. Jahrhundert importierte man afrikanische Stammesangehörige als Attraktion für Zoo und Zirkus. Das Buch „MenschenZoos. Schaufenster der Unmenschlichkeit“ berichtet über diese dunkle Seite westlicher Sensationslust. Ein Ausschnitt daraus ist bei Faust-Kultur (Mehr …)

You Tube Channel

Bildschirmfoto 2016-02-10 um 19.08.46

Der Verlag Crieur Public betreibt nunmehr einen eigenen Yout Tbe Channel.
Bereits eingestellt wurde der Beitrag über die Wanderausstellung Schaustellung des Wilden an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena.

In Vorbereitung ist der Beitrag über den französischen Philosophen Abdennour Bidar, dessen Werk “Offener Brief an die muslimische Welt” im (Mehr …)

Filmbericht über die Wanderausstellung MenschenZoos an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Die Wanderausstellung “Die Schaustellung des Wilden – MenschenZoos” wurde an der Friedrich-Schiller-Universität Jena erfolgreich gezeigt.

Einer der Gründe für die Universität die Ausstellung zu zeigen, war das Auffinden von Human Remains in Form der „Kopfhaut eines Herero”. Die Universität wollte sich kritisch mit dem Fragenkomplex Rassismus, Kolonialismus, Völkerschauen (MenschenZoos) auseinandersetzen, da diese Themen in bestimmten Teilbereichen sehr verzahnt sind. Hier ein Filmbericht über die Ausstellung, einschließlich eines Interviews mit Professor Fischer:
(Mehr …)

Abdennour Bidar: Offener Brief an die muslimische Welt

Abdennour Bidar (2. v.li.) bei einer Diskussion im Januar 2016 in Paris mit einem Rabbi, einem Bischof und einem Budhisten

Der französische Philosoph Abdennour Bidar hat als Moslem einen offenen Brief an die muslimische Welt in französischer Sprache veröffentlicht – dieser wurde millionenfach gelesen. Aktuell arbeiten wir an der Übersetzung dieses Werkes in die deutsche Sprache. Weitere Details folgen zeitnah.

Ausführlicher Beitrag des PT-Magazins über die Wanderausstellung in Jena

Bildschirmfoto 2015-12-02 um 11.40.41

Das PT-Magazin für Wirtschaft und Gesellschaft hat sich sehr ausführlich mit der Ausstellung “Schaustellung des Wilden – Menschenzoos” an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena auseinandergesetzt.

Um den Inhalt kurz anzureißen, seien nur die Zwischenüberschriften wiedergegeben:

- Universität Jena präsentiert seit 20. Oktober Sonderausstellung zur „Schaustellung des Wilden“

- Intensive Auseinandersetzung mit der Herkunft von Sammlungsobjekten

- „Wilde“ ohne Würde (Mehr …)

Filmreportage von Jena TV über die Wanderausstellung

Bildschirmfoto 2015-12-02 um 11.31.46

Jena TV entsandte ein Journalistenteam zur Vernissage der Wanderausstellung „Schaustellung des Wilden – Menschenzoos“ an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena.

Der Filmbeitrag wurde auf der Webseite mit dem folgenden Vorspann angekündigt:

„Bis weit in die Mitte des 20. Jahrhunderts hinein wurden in Zoos nicht nur Tiere gehalten, sondern auch Menschen ausgestellt. Im Universitätshauptgebäude am Fürstengraben ist seit Montag eine Ausstellung zu sehen, die sich mit der Völkerschau und Kuriositätenkabinetten beschäftigt. Denn (Mehr …)

Die Ostthüringer Zeitung berichtet über die Wanderausstellung

Logo Ostthüringer Zeitung

Am heutigen Tage berichtete die Ostthüringer Zeitung über die Wanderausstellung “Schaustellung des Wilden – Menschenzoos” im Hauptgebäude der Fridrich-Schiller-Universität in Jena. Den Artikel finden Sie hier.  

Jena TV kündigt die Wanderausstellung an

Bildschirmfoto 2015-12-02 um 11.16.29

Die Universität Jena präsentiert ab 20. Oktober die Sonderausstellung zur „Schaustellung des Wilden”. Zur Vernissage wird am Montag, 19. Oktober, um 16 Uhr in den Senatssaal im Hauptgebäude am Fürstengraben eingeladen. Bis zum 12. Dezember ist die Wanderausstellung zum „Menschen-Zoo” erstmals in Deutschland zu sehen; der Eintritt ist frei. Bei der Ausstellungseröffnung wird am Beispiel der „Kopfhaut eines Herero” aus der Lehrsammlung (Mehr …)

Friedrich-Schiller-Universität erläutert die bevorstehende Ausstellung

Bildschirmfoto 2015-12-01 um 09.48.20

Die Jenaer Friedrich-Schiller-Universität hat heute offiziell den Beginn der Sonderausstellung “Schaustellung des Wilden – Menschenzoos” bekanntgegeben. Bei dieser Eröffnung wird auch exemplarisch dargelegt, wie intensiv sich die Universität Jena mit diesem Thema und ihrer Vergangenheit auseinandersetzt. Am Beispiel der “Kopfhaut eines Herero”, die sich in der Lehrsammlung des Zoologischen Instituts befand, wird zum einen dargelegt, wie auch in der Wissenschaft Rassismus und Vorurteile gefördert oder sogar geschaffen wurden. Zum anderen wird gezeigt, wie schwer manchmal eindeutige Nachweise der Herkunft solcher Sammlungsstücke zu erbringen sind. Die Universität Jena hat in diesem Fall einen externen Wissenschaftler mit der Untersuchung beauftragt. Sein Ergebnis … (Mehr …)

Wanderausstellung MenschenZoos in der Friedrich-Schiller-Universität in Jena

FRIEDRICH-SCHILLER-UNIVERSITÄT

Die Wanderausstellung “Die Schaustellung des Wilden – Menschenzoos” wird am 19. Oktober 2015 im Hauptgebäude der Friedrich-Schiller-Universität in Jena eröffnet. Die Vernissage beginnt um 16 Uhr im Senatssaal der Universität. Die Eröfnungsansprachen werden von dem Universitätspräsidenten Herrn Professor Dr. Walter Rosenthal und Herrn Professor Dr. Martin Fischer, Direktor des Instituts für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie, sowie einem Vertreter des Crieur Public gehalten. Die Ausstellung ist dort bis zum 12. Dezember 2015 zu sehen, der Eintritt ist frei. Die Ausstellung wurde möglich gemacht durch den Einsatz von Herrn Professor Dr. Martin S. Fischer sowie die finanzielle Unterstützung seitens der Gesellschaft der … (Mehr …)

Programm & Status der Ausstellung MenschenZoos – Die Erfindung des Wilden

Präsident Frankreichs Francois Hollande, Verlegerin der Éditions du Crieur Public Yasmine Azzi-Kohlhepp und Kurator, Stiftungsgründer und ehemaliger französischer Fußballnationalspieler Lilian Thuram

MenschenZoos – Die Erfindung des Wilden beleuchtet die Geschichte von Frauen, Männern und Kindern, die von Afrika, Asien, Ozeanien und Amerika in den Westen gebracht wurden, um in Zirkusstücken, im Theater oder Kabarett, auf Jahrmärkten, in Paraden, Zoos, Dorfnachbauten oder auf internationalen – oder kolonialen Weltausstellungen ausgestellt zu werden. Diese Unternehmungen begannen im 16. Jahrhundert auf den königlichen Höfen und nahmen bis Mitte des 20 Jahrhunderts in Europa, Amerika und Japan zu. Ein reicher Fundus an Bildern, Skulpturen, Postern, Postkarten, Filmen, Fotographien, Miniaturen, Zierrat, Modellschaukästen und Kostümen liefern Einsicht in das Ausmaß der erfolgreichen Unterhaltungsindustrie der MenschenZoos, die über eine … (Mehr …)

Bertini-Preis für MenschenZoo-Beitrag

Bildschirmfoto 2014-04-08 um 21.30.03

Die 20-jährige Abiturientin Jessica Köster ist dieses Jahr mit dem Bertini-Preis ausgezeichnet worden. Der Name des Preises geht auf den größtenteils autobiographischen Roman „Die Bertinis“ des Hamburger Schriftstellers Ralph Giordano zurück, in welchem er die Geschichte seiner assimilierten jüdischen Familie nachzeichnet, die sich im Zuge der Nürnberger Gesetze einer Welle von Diskriminierungen und dem Stigma des „Jüdischseins“ ausgesetzt sah. Der Preis wird jährlich an junge Hamburger im Alter von 14 bis 21 Jahren für „couragiertes Eintreten gegen Unrecht, Ausgrenzung und Gewalt von Menschen gegen Menschen in dieser Stadt“ vergeben. Gegenüber ihren Mittstreitern tat sich Jessica Köster mit einem fiktiven Tagebuch … (Mehr …)

„MenschenZoos“ wird auf ARTE vorgestellt

Bildschirmfoto 2014-04-08 um 21.24.19

Das Buch „MenschenZoos“ ist am 15. Oktober 2012 in der ARTE-Sendung „28 minutes“ von Moderatorin Elisabeth Quin vorgestellt worden. Das Buch wurde im Rahmen des Tagesthemas „Frankreich und Afrika: Kommt man ohne den anderen aus?“ besprochen. Gast der Sendung war u.a. der Historiker Pascal Blanchard, Mitherausgeber und einer (Mehr …)

Auch Bild Köln berichtet über MenschenZoos

Menschenzoos Ausschnitt

Auch die Kölner Ausgabe der Bild-Zeitung hat über die Erscheinung des Buches MenschenZoos und die damaligen Vorkommnisse in Köln berichtet. Zum Artikel (Mehr …)

Menschenzoo- & Völkerschau-Bilder aus der Sammlung Martin Spruijt (2. Teil)

Kampfszenen bei Hagenbeck

Dies ist der zweite und letzte Teil aus der Bildmaterialsammlung von Martin Spruijt, einem Hamburger Sammler, von der wir einige ausgewählte Dokumente der Öffentlichkeit zugänglich machen dürfen. Einige finden sich auch in dem Buch MenschenZoos – Schaufenster der (Mehr …)

Menschenzoo- & Völkerschau-Bilder aus der Sammlung Martin Spruijt (1. Teil)

Auch das Kronprinzenpaar  kam, sah und wurde gesehen - auf der Berliner Armee-, Marine- und Kolonialausstellung im Jahr 1907..

Aus der Bildmaterialsammlung von Martin Spruijt können wir einige ausgewählte Dokumente der Öffentlichkeit zugänglich machen. Einige finden sich auch in dem Buch MenschenZoos – Schaufenster der Unmenschlichkeit wieder: