Luce Irigaray

Die Französin Luce Irigaray forscht als Direktorin der Philosophischen
Abteilung am Centre National de la Recherche Scientifique,
Paris. Irigaray ist in einer Vielzahl von Disziplinen ausgebildet:
Philosophie, Linguistik, Literatur, Psychologie und Psychoanalyse.
Seit Speculum. Spiegel des anderen Geschlechts (dt. 1980, Suhrkamp Verlag) widmet sie sich auf konstruktive Weise einer Kultur zweier Subjekte, dem männlichen und dem weiblichen, als Träger unterschiedlicher Werte, die jedoch von äquivalenter Bedeutung für die Ausarbeitung von Relationalität und Zivilität sind, sowohl
im privaten Bereich als auch auf der Ebene einer weltweiten menschlichen Gemeinschaft.

Das Buch Das Mysterium Marias können Sie zum Beispiel hier erwerben.

In deutscher Sprache  erschienen sind u. a. Genealogie der Geschlechter (1989), Ethik der sexuellen Differenz (1991), Die Zeit der Differenz (1991), Welt teilen (2010).


  1. Pingback: Ist das Kopftuch…ein Zeichen der Rückschrittlichkeit? | Les Éditions du Crieur Public

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>