Luce Irigaray Symposien

Doktoranden verschiedenster Disziplinen, die sich mit der Arbeit Luce Irigarays auseinandersetzen, haben die Möglichkeit, ihre Arbeit mit Frau Irigaray persönlich zu besprechen. Dies wird im Juni 2014 an der University of Bristol in Großbritannien möglich sein. Interessenten werden gebeten folgendes einzureichen: einen Lebenslauf, einen einseitigen abstract ihrer Doktorarbeit und eine fünf bis sechsseitige Präsentation der Hauptthemen und –argumente ihrer Doktorarbeit, die einen Bezug zu Frau Irigarays Arbeit haben. Dies bitte ausschließlich (!) per Post an:

Luce Irigaray
15 rue Lakanal
F- 75015 Paris
Frankreich

Frau Irigaray wird sich dann mit dem jeweiligen Interessenten in Verbindung setzen und bekannt geben, ob diese/dieser für das Symposium aufgenommen wurde.

Frau Irigaray hält seit 2013 Seminare mit jungen Wissenschaftlern aus aller Welt, die so die Möglichkeit erhalten, ihre Ideen, Methoden und Erfahrung mit ihr und untereinander zu teilen. Mindestens 15 Wissenschaftler werden dieses Mal eine Woche lang auf dem Universitätscampus residieren. Für die Unterkunft sorgt teilweise die Universität, für den Rest müssen die Teilnehmer selbst aufkommen.

Das Programm sieht vor, dass jeder seine Arbeit mit Bezug auf Irigarays Philosophie vor der Gruppe präsentiert, mit anschließender Gruppensiskussion und Kommentaren von Frau Irigaray. Außerdem werden die Teilnehmer selbst festgelegte Schlüsselgedanken und –wörter in gemeinsamen Sitzungen besprechen. Am letzten Tag können die Teilnehmer ihre Arbeit in einem persönlichen Gespräch mit Frau Irigaray diskutieren.

Das Symposium wird in englischer Sprache abgehalten werden.

Mehr Informationen finden Sie hier

http://paranoiapain.wordpress.com/2013/11/26/luce-irigaray-international-seminar-june-2014/

Ein weiteres Symposium, allerdings ohne die Teilnahme Frau Irigarays, findet vom 10. bis 12. Dezember 2014 in Melbourne, Australien, statt. Ausgerichtet wird es vom Communication, Politics and Culture Research Centre des Royal Melbourne Institute of Technology, mit der Unterstützung des Victorian College of the Arts der University of Melbourne.

Vortragende werden sein: Professor Elizabeth Grosz (Duke University, USA), Professor Pheng Cheah (University of California, Berkeley, USA) und Associate Professor Marguerite La Caze (University of Queensland, Australien). Übergeordnetes Thema des Symposiums ist “Topologies of Sexual Difference”.

Angesprochen sind Wissenschaftler (Masterstudenten und Institutsmitarbeiter) aus den Disziplinen: Politik, Philosophie, Ästhetik, Visuelle Medien, Linguistik, Literatur, Medien- und Kulturwissenschaften, Psychoanalyse, Theologie, Musik, Sound, Architektur, Pädagogik und Rechtswissenschaften. Bewerbungsschluss ist der 31. Mai 2014.

Zu den genauen Teilnahmebedingungen und mehr Informationen finden Sie hier: www.rmit.edu.au/topologies2014

 


Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>